Schlagwort-Archive: Markus Lanz

OPEC: „Kein Öl für Europa“.

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck reiste als Bittsteller in die Wüste nach Katar. Dort haben die ehrenwerten Herren ihn auch stehen lassen. Bei Markus Lanz hat Robert Habeck seine Reise nach Katar verteidigt. Habeck sagte, das Ziel seines Besuchs in Doha sei es gewesen, Deutschland unabhängiger von russischem Gas zu machen.

Markus Lanz atmete schwer. Er habe erwartet, dass Habeck über die Unterstützung Katars für die Taliban und andere Terror-Organisationen spreche. „Wir reden über Leute, die mitmischen auf der dunklen Seite der Macht“, sagte Lanz.

„Die Reise war wohlüberlegt und klug vorbereitet gewesen“, entgegnete Habeck. „Defizite bei Menschenrechten und Demokratie gebe es in der gesamten arabischen Region“, sagte er. Die Verachtung des Westens, der Hass auf die USA und uns, als Defizit zu bezeichnen, spricht Bände über die Defizite in seiner bunten Weltanschauung.

„Womit fahren eigentlich unsere Autos? Kann es sein, dass dort Öl aus Saudi-Arabien drin ist? Und wo ist eigentlich die Markus-Lanz-Sendung gewesen, wie verlogen wir sind, dass wir uns über Putin aufregen, aber mit saudischem Öl durch die Gegend gondeln?“, sagte Habeck am Ende der Sendung, womit er zweifelsohne recht hat.

Katar gehört zur OPEC und die wollen nicht zusätzliches, verschenktes Öl aus Russland ersetzen.

Millionen von Barrel Öl müsste die OPEC zusätzlich bereitstellen, um ein Ölembargo westlicher Staaten gegen Russland zu kompensieren. Doch das will das Ölkartell nicht und sagt, es sei auch derzeit gar nicht möglich!

Auf russisches Öl zu verzichten scheint derzeit für die EU-Staaten schwierig zu werden. Auch das Ölkartell OPEC sieht nach eigenen Angaben keine Möglichkeit, die Lücke in der Ölversorgung durch eigene Lieferungen vollständig zu schließen. Fraglich ist auch, ob das Kartell überhaupt ein Interesse daran hätte.

Das Interesse des muslimischen Ölkartells und der islamischen Gesellschaft, der verhassten USA, der Nato und Westeuropa zu helfen, entspricht wohl eher dem Wunschdenken unserer liberalen Multikulti-Politiker, die sich einbilden Muslime sind unsere Freunde und ein friedliches Zusammenleben mit Muslimen sei möglich. Aus dem versprochenem, bunten Paradies, ist in unserem Land nichts geworden. Der Alltag bei uns mit Merkels Lieblingen, erinnert doch eher an höllische Zustände, als an dem versprochenen Multi-Kulti-Paradies.

Kein billiges Öl aus Russland mehr

Nach einem Embargo für russische Kohle wollen die EU-Staaten als nächstes auch Öllieferungen aus Russland aussetzen, um Russland die Finanzierung des Ukraine-Krieges zu erschweren, und uns in die Arbeitslosigkeit und Armut zu treiben. Russisches Öl fällt gegenwärtig nicht unter die Sanktionen der EU, es wird aber als Teil eines weiteren Sanktionspakets erwogen. Australien, Kanada und die USA haben dagegen bereits entsprechende Käufe untersagt. Öl ist auf dem Weltmarkt leichter zu ersetzen als die Gas-Lieferungen aus Russland, von denen insbesondere Deutschland noch stark abhängig ist.

Das Förderkartell OPEC kann und will diese Lücke aber wohl nicht alleine schließen. Die Versorgungslücke könne mehr als sieben Millionen Barrel pro Tag (bpd) an Öl und anderen Flüssigexporten erreichen, so OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo am Montag bei einem Treffen mit EU-Vertretern.

„Angesichts der aktuellen Nachfrageaussichten wäre es nahezu unmöglich, einen Verlust an Volumen in dieser Größenordnung zu ersetzen.“

Die OPEC+, zu der neben den eigentlichen OPEC-Mitgliedern auch Förderländer wie Russland und Venezuela gehören, hatte vor gut einer Woche lediglich eine moderate Anhebung der Förderquoten um 400.000 Barrel je Tag beschlossen.

Ölpreise deutlich gesunken

Die Ölpreise am Weltmarkt hatten sich in den vergangenen Tagen von den Mehrjahreshöchstständen, die kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine erreicht wurden, wieder entfernt. Heute notiert der Preis für Öl der Nordseesorte Brent mit rund 100 Dollar sogar fast 30 Prozent tiefer. Ein Barrel der US-Sorte WTI notiert derzeit bei etwa 96 Dollar.

Quellen: Tagesschau und Welt – Online

OMG – Lauterbachs Omikrons sind da

Keineswegs beabsichtige ich die gefährlichen Omikrons oder Covid-19 ins Lächerliche zu ziehen. Lächerlich sind nur die Pandemie-Manager geworden. Aufmerksam habe ich die Propaganda-Studios von Maybrit Illner und Markus Lanz beobachtet, und festgestellt, die neuen Argumente der neuen Regierung, klingen wirklich befremdlich und zusätzlich auch noch lächerlich.

Die Drei Omikrons

1. Karl Lauterbach:

Karl Lauterbach, der Neue, Krankheitsminister der BRD (sinngemäß, aber inhaltlich korrekt):

„Die Impfstoffe sind löchrig. Die Geimpften stecken sich proportional mit Omikron an, die dann wiederum die Ungeimpften anstecken. Aus diesem Grund müssen wir die Impfpflicht durchsetzen.“

Warum? Damit die Ungeimpften krank werden? Spuren verwischen? Kontrollgruppe ausmerzen, oder was? Die Aussage von Karl Lauterbach sind mit Abstand das Lächerlichste, was ich je in den Talkshows gehört habe. Bei so viel Sachverstand schaudert es mich. Mir fehlen die Worte. Die Omikrons werden niemals das Komplettversagen der Wissenschaft, Politik und Medien, zugeben, niemals. Sie werden alles versuchen, die Gesunden krankzuimpfen. Die Impfpflicht wird kommen, befürchte ich.

Die Übeltäter der alten Regierung haben sich aus dem Scheinwerferlicht zurückgezogen, vergleichbar mit den Übeltätern von 1998 bis 2005, und jetzt kommen letztere wieder, um wie damals die Drecksarbeit zu machen. Verstanden? Gesetze, wie damals, im Horrorkabinett von Schröder und Fischer.

Nach dem Neuen, Karl, gibt es jetzt schon Doppelt-Genesene. Mit ein bisschen Glück und Impfstoff wächst Karl bald eine lange Pinocchio-Nase. Würde ihm bestimmt gut stehen.

2. Tobias Hans, CDU

Der Ministerpräsident aus dem Saarland, sagt doch tatsächlich (sinngemäß, aber inhaltlich korrekt):

„Wir müssen wie bei den Masern eine Impfpflicht erlassen.“  

Frage: Was stimmt daran nicht? Er vergleicht Äpfel mit Birnen, oder nicht? Uns wurde doch immer gesagt, dass Covid-19 einmalig ist, und obendrein auch noch mega gefährlich ist, und nicht mit anderen Infektionskrankheiten vergleichbar sei, z. B. mit der Grippe oder den Masern.

Das sind nur zwei Beispiele. Ich hätte da noch mehr, aber so schnell mitschreiben bei den Sendungen des Impf-Kartells, kann man gar nicht. Die „Argumente“ kommen viel zu schnell, wie aus der Pistole geschossen, von Spin-Doktoren eingeredet, von den Schauspielern miserabel umgesetzt, und die Monologe werden zunehmend lächerlicher.

3. Timo Ulrichs

Prof. Dr. Dr. Timo Ulrichs (Professor für Medizin, Mikrobiologie und Katastrophenhilfe an der Akkon Hochschule), und zu Gast bei Markus Lanz, sagte doch tatsächlich, sinngemäß, aber inhaltlich korrekt:

„Wir müssen jetzt schon so tun, als sei Omikron gefährlich. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse reichen noch nicht aus, um Entwarnung zu geben“.

„Die Gefahr besteht, dass wir Kontrolle verlieren“ Beitrag mit Epidemiologe Prof. Timo Ulrichs vom 09.10.2020 auf ntv.de

Wir nähern uns immer mehr der Zauberei und Hexenmagie an. Die Wissenschaft greift nach den letzten beiden Strohhalmen, den Mutanten und der Impfpflicht, die Politiker versuchen sich herauszureden, und mit einer Impfpflicht reinzuwaschen, und die Medien verzaubern uns mit dem Versprechen auf die alte Freiheit, aber nur wenn wir uns krank impfen lassen.

Wie schon von mir gesagt wurde, hat man uns in die Pandemie rein geimpft. In den Talkshows für Arme, wurde bestätigt, dass die Omikron-Mutante eine Reaktion auf die Impfstoffe sei. Mit weiteren Impfungen muss gerechnet werden. Die 5, 6, 7, 8 Impfung wird folgen.

Bei jetzt hat man schon  4.000 vorhandenen Mutanten gesichtet. Jederzeit ist man in der Lage, wieder eine neue Mutante aus dem Hut zu zaubern, je nach Bedarf.

Die Sendungen von Maybrit Illner und Markus Lanz, waren geprägt durch enorme  Heuchelei und der Unsicherheit der Gäste und Moderatoren. Das war schon beängstigend, mit ansehen zu müssen, wie das Kartell ins Wanken gerät. Alleine die zur Schau getragene Einheit der neuen, alten Regierung, war schauderhaft. Die Mimik in den Gesichtern entlarvend.

Ich sage das auch ganz offen und ehrlich:

Frohe Weihnachten