Schlagwort-Archive: Amerika

Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschuldigt Russland, Völkermord in der Ukraine begangen zu haben. Er berichtet von misshandelten Leichen und einer weitreichenden Zerstörung der Infrastruktur, der Wohngebiete sowie der zivilen Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen.

Deutschland wurde von den Alliierten 1945 auch in Schutt und Asche gelegt. Auf der Anklagebank saßen danach Deutsche.

Ich sage ja nicht damit, dass Selenskyj und seine rechtsorientierte Oligarchenmannschaft den Krieg begonnen haben, aber sie halten ihn am Laufen, und der Westen hilft dabei kräftig mit.

„In der Tat, das ist Völkermord – die Vernichtung der ganzen Nation und des Volkes“, sagte Selenskyj am Sonntag in einem exklusiven Interview mit „Face the Nation“.

Letztendlich ist jeder Krieg Völkermord, zumal die ukrainischen Führer ihre eigenen Zivilisten in den Krieg schicken. Niemand darf die Ukraine verlassen, der männlich und über 18, und unter 60 Jahre alt ist. Das heißt, die gesamte Ukraine befindet sich im Krieg, und da bleibt es nicht aus, dass „Zivilisten“ erschossen werden.

Das Schlimme ist, dass der Westen und die westlichen Medien, diesem Irrsinn Folge leisten, und ständig den Einsatz der Ukrainer loben und mit Waffen unterstützen.

Der ukrainische Führer sagte, bei Russlands Invasion, es gehe um „die Zerstörung und Ausrottung der mehr als 100 Nationalitäten in seinem Land“.

Wie kommt er denn da drauf?

„Wir sind Bürger der Ukraine und wollen nicht der Politik der Russischen Föderation unterworfen werden, und das ist der Grund, warum wir zerstört und ausgerottet werden“, sagte Selenskyj und wies auf die angeblichen Gräueltaten hin, geschehen im „Europa des 21. Jahrhunderts“.

Mitschrift: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj über „Face the Nation“

Selenskyj nannte die Situation in Mariupol und anderen von Russland kontrollierten Städten eine „humanitäre Katastrophe“ und sagte, sie hätten „viele Leichen“ auf den Straßen und keinen Korridor für Lebensmittel, Wasser und Vorräte“. 

Auf die Frage, ob er weniger als einen vollständigen Abzug der russischen Truppen akzeptieren würde, sagte Selenskyj, der russische Präsident Wladimir Putin solle alle Truppen an die Grenzen zurückziehen, die vor der Invasion am 24. Februar existierten. Er sagte, ein Waffenstillstand sollte der Ausgangspunkt für jede Diskussion über eine Lösung des Krieges sein.

„Zuerst der Waffenstillstand, dann können wir uns mit dem russischen Präsidenten treffen“, sagte Selenskyj.

„Lasst uns einfach zusammensitzen – wir beide – und wir werden einen Zeitpunkt besprechen, an dem das Ende des Krieges kommen wird“, sagte er und beharrte darauf, dass die Ukraine ihre Souveränität und „unsere starke Armee“ bewahren wolle.

Letzte Woche beschuldigte der Kreml die Ukrainer, einen Hubschrauberangriff auf ein Tanklager in Russland gestartet zu haben. Die Ukraine wies die Verantwortung für den Angriff zurück, und Selenskyj sagte gegenüber „Face the Nation“, dass er „solche Andeutungen“ Russlands „nicht einmal beachtet“.

Der Absturz der MH-317 ist bis heute nicht geklärt. Eine russische Bombe soll die Maschine abgeschossen haben. Russische Bomben kann man an jeder Ecke kaufen, auch die Ukrainer konnten das. Und warum sollte Putin das Flugzeug abgeschossen haben? Das ergibt doch keinen Sinn? Andererseits vermuteten die Ukrainer zur selben Zeit eine Maschine, in der Putin gesessen haben soll. Die Ukrainer sollten ihren Mund nicht so weit aufsperren, sondern anfangen, kleine Brötchen zu backen. Da sind keine Helden am Werk, sondern Leute, die mit allen Wassern gewaschen sind.

Der ukrainische Führer forderte den Westen weiterhin auf, sein Land mit schwererer und schnellerer Ausrüstung wie Kampfflugzeugen und mehr Raketenabwehrsystemen auszustatten. Er dankte den USA und der Biden-Regierung für ihre bisherige Unterstützung, sagte aber, die Ukraine brauche Sicherheitsgarantien auf dem Papier.

„Als Präsident gebe ich mich nicht mit Zusicherungen zufrieden“, sagte Selenskyj.

Er forderte die Amerikaner auch auf, seiner vom Krieg zerrütteten Nation weiterhin zu helfen.

„Vergessen Sie die Ukraine nicht“, sagte er. „Wir haben die gleichen Werte … und wir kämpfen für die Freiheit und wir werden siegen.“

Mir gefallen die Argumente der ukrainischen Seite nicht. Sie appellieren an die Moral und an das Mitleid, sie sind ideologisch begründet und dienen keineswegs dem Frieden. Was wir brauchen ist Vernunft, und Vernunft ist derzeit Mangelware in Kiew, und nicht nur dort, sondern bei uns in Westeuropa und der Nato auch.

Die Protagonisten auf allen Seiten benehmen sich als ob sie den Verstand verloren haben.

Die Ukrainer müssen ihren Widerstand aufgeben und in den Bereich der Vernunft verlagern, das heißt, sie müssen anfangen zu reden, sie müssen lernen, mit Fakten zu argumentieren und die Propaganda auszuschalten. Die Ukrainer müssen endlich einsehen, dass ihr Widerstand in eine noch größere Katastrophe führen kann. Das Flehen und Bitten nach noch mehr Waffen wird zu nichts führen, nur zum Gegenteil. Wie lange soll dieser Krieg noch dauern?

Der Westen muss ebenfalls zur Vernunft zurückkehren und die Sanktionen vom Tisch nehmen, die nur den eigenen Bevölkerungen schaden. Darüber hinaus müssen sämtliche Waffenlieferungen beendet werden.

Wie anders sollte man sonst diesen Blödsinn mit all den schrecklichen Folgen stoppen?

©

Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft. Von Bertolt Brecht aus Zitate.

Russen Wirtschaft

Die dramatischen Ereignisse, die sich in diesen Tagen in der Ukraine abspielen, zwingen uns, noch einmal auf das Problem Russland und Europa zurückzukommen. Was heute geschieht, ist die Folge der fatalen Spirale, die nach 1991 in Gang gesetzt wurde und die einige US-Verantwortliche wie Henry Kissinger, Zbigniew Brezinski oder Georges Kennan vorausgesehen hatten, wenn Moskau weiterhin ins Kreuzfeuer geraten würde.

 Bis wir mehr Klarheit über die Ursachen und Folgen dieses bewaffneten Konflikts haben, sollten wir die Behauptung, die in den Kommentaren immer wieder auftauchen, aus dem Weg räumen, dass Russland eine zweitklassige Wirtschaft sei, die sich in einem rapiden Niedergang befinde und deren BIP geringer sei als das Spaniens. Solche Äusserungen erfreuen die Russo-phoben, die sie von sich geben, und die ihr Wunschdenken für Realität halten. Aber sie sind falsch.


    In einer Studie, die in der Novemberausgabe der Zeitschrift Foreign Affairs veröffentlicht wurde, die als Bibel für die imperiale Politik der USA dient, warnten zwei Forscher vor dieser Illusion. Die russische Wirtschaft ist nicht nur stärker, als man ihr gerne nachsagt – sie steht nach Kaufkraftparität weltweit an sechster Stelle und in Europa hinter Deutschland an zweiter Stelle –, sondern auch widerstandsfähig und seit 2014 wegen oder vielmehr dank der gegen sie verhängten Sanktionen sehr viel stärker geworden.


    Natürlich entwickeln diese Autoren, die Mitglieder eines dem Pentagon nahestehenden Think tanks (des Center for a New American Security) sind, diese These weiter, um noch mehr militärische Kredite und Mittel im Kampf gegen Russland zu fordern. Die USA, so schreiben sie, müssen sich die Mittel verschaffen, um sowohl Russland als auch China in Schach zu halten, um ihre «demokratische» Hegemonie in der Welt zu bewahren.

    Aber zumindest geben sie das Offensichtliche zu. Sehen wir uns die Fakten an: In finanzieller Hinsicht verfügt Russland mit 650 Milliarden US-Dollar über einige der grössten Reserven der Welt und kann damit vorausschauend handeln. Seine Abhängigkeit vom Dollar wurde drastisch reduziert. Ein paralleles Zahlungssystem zu SWIFT wird derzeit eingerichtet. Seine Auslandsverschuldung ist gering, und seine öffentlichen Haushalte sind ausgeglichen – Phänomene, die bei uns unbekannt sind. Seine Exporte wurden stark diversifiziert, insbesondere nach Asien und in den Nahen Osten. Seine landwirtschaftliche Produktion ist so stark angestiegen, dass es seit 2017 zum weltweit grössten Weizenexporteur geworden ist. Es ist nach wie vor der grösste Gas- und Öllieferant Europas (und paradoxerweise der zweitgrösste der USA im Jahr 2021!).

    Russland reindustrialisiert sich mit hoher Ge-schwindigkeit, insbesondere in der Petrochemie, bei Kunststoffen und Verbundwerkstoffen, wobei diese von billiger Energie profitieren. Es hat seine eigenen digitalen Technologien und Internetplattformen entwickelt, unabhängig von den kalifornischen Giganten. Und schliesslich ist seine Rüstungsindustrie erfolgreich, wie die Verkaufszahlen belegen, und in einigen Bereichen wie Hyperschallraketen und Cyberkrieg sehr innovativ. Nebenbei sei erwähnt, dass Russland in der Lage ist, begrenzte Kriege zu führen, die wenig Geld und Menschenleben kosten, wie man in Syrien gesehen hat. Im Vergleich zu den Billionen Dollar, welche die USA und die Nato in Afghanistan und im Irak vergeblich ausgegeben haben, ist das kein geringer Vorteil.

    Eine letzte Feststellung ist die Demografie, von der man sagt, dass sie rückläufig ist. Der russische Bevölkerungsrückgang ist real, aber weit davon entfernt, katastrophal zu sein, da er durch Arbeitskräfte aus den zentralasiatischen verbündeten Ländern ausgeglichen wird. Die Lebenserwartung und der Index für menschliche Entwicklung haben sich stark verbessert, während andere Indikatoren wie die Selbstmordrate und die Kindersterblichkeit deutlich zurückgegangen sind. […]

https://bonpourlatete.com/debat/l-ukraine-et-les-precedents-du-golan-et-du-kosovo

Bad News

Bad News sind für andere oftmals „Good News“, entscheidend ist, auf welcher Seite man steht. Ein gutes Beispiel ist die Agenda 2010. Aus Bürgern wurden Kunden, die Jahr für Jahr ärmer wurden, und im Gegenzug wurden die Erfinder der Agenda 2010 immer reicher und reicher. Die Umverteilungsorgie sorgte oben für sprudelnde Einnahmen, und unten für sprudelnde Ausgaben. Für die Einen sind das „Good News“, für die anderen „Bad News“.  

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

In den Palästen des Kapitals (finanziert u.a. durch die Umverteilung), plant und spricht man davon, dass ein großer globaler Finanzcrash bevorsteht. Sie sprechen von dem „größten Clash der Weltgeschichte“, und raten den Kunden in Finanzprodukte zu investieren und Bitcoins zu erwerben. (Ich werde es nicht tun, aber das muss jeder für sich entscheiden). Nicht wenige Milliardäre, Analysten und Inflationsplaner sagen voraus, dass die Preise in den nächsten Jahren explodieren werden, weltweit.

Für Europa gilt folgende Inflationsstatistik* für das Jahr 2021 (und nur für 2021):

aus statistica

*Malta fehlt noch mit 1,4 %

Türkei

Die Türkei ist dabei, die Pläne der Finanzwelt umzusetzen. Lebensmittel werden unbezahlbar. Armut und Hunger nehmen zu. Deutsche Politiker haben der Welt gezeigt, wie man Armut neu erfindet, und Schritt für Schritt die Kunden verarmt. Wir haben nicht nur den größten Niedriglohnsektor der Welt, sondern auch die bravsten Kunden der Welt.

Karin Senz, ARD-Studio Istanbul:

„21,3 Prozent, das ist der offizielle Wert der türkischen Inflation im November im Vergleich zum Vorjahr. So hoch lag die Inflation seit drei Jahren nicht mehr. Lebensmittel sind in dem Zeitraum sogar um 27 Prozent teurer geworden. Die Opposition und kritische Experten gehen allerdings von einer bis zu doppelt so hohen Inflation aus.“

Deutschland

Für Deutschland sieht die ARD die nachstehende Inflationsrate:

Die Teuerungsrate in Deutschland ist im November auf den höchsten Wert seit fast 30 Jahren gestiegen. Die Verbraucherpreise lagen nach einer ersten Schätzung 5,2 Prozent über Vorjahresniveau – vor allem wegen der dramatisch steigenden Energiekosten.

Energie kostete im November den Statistikern zufolge 22,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Nahrungsmittel verteuerten sich um 4,5 Prozent. Die Preise von Dienstleistungen stiegen um 2,8 Prozent, Wohnungsmieten zogen um 1,4 Prozent an.

Nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer „legen die Preise mittlerweile auf breiterer Front zu, es geht nicht mehr nur um Energie und einige besonders von Corona betroffene Güter“.

Amerika

In den Vereinigten Staaten steigen die Verbraucherpreise noch stärker, als Ökonomen ohnehin schon erwartet hatten. Nicht nur Energie wird teurer – die Preise legen auf breiter Front zu. Inflation in Amerika klettert im Oktober auf 6,2 Prozent.

„Die USA sind dabei nicht allein auf weiter Flur, da die Preise praktisch weltweit auf dem Vormarsch sind. Grund sind aus der Corona-Krise resultierende Lieferengpässe und ein weit verbreiteter Materialmangel bei Halbleitern, Stahl, Holz und Kunststoff, der die Preise treibt. In China stiegen die Erzeugerpreise auf den höchsten Stand seit 26 Jahren. In Deutschland trieben hohe Kosten für Energie die Inflationsrate auf ein 28-Jahres-Hoch von 4,5 Prozent“, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 10.11.2021.

Inflationsrate in Amerika:

Europäische Zentralbank (EZB)

Bad Girl

Die Sonnenbänkerin (EZB) Christine Lagarde, hält sich vornehm zurück.

„Das wichtigste Ziel der EZB besteht darin, die Preise stabil zu halten. Wir arbeiten für die Menschen im Euroraum und sorgen dafür, dass der Wert des Euro erhalten bleibt. Der negative Einfluss der Pandemie auf die Wirtschaft hat sich abgeschwächt. Die Menschen blicken mit Zuversicht in die Zukunft und geben weiter Geld aus. Die Wachstumsdynamik hat jedoch etwas nachgelassen.

Die Realität außerhalb der Paläste sieht anders aus.

Fazit

Bad News überall. Mehr und mehr drängt sich mir der Gedanke auf, bzw. er manifestiert sich mehr und mehr, dass das alles kein Zufall sein kann. Corona kann auch nicht die Erklärung dafür sein. Mehr oder weniger spricht alles dafür, dass die Krisen geplant sind. Sie fallen nicht einfach so vom Himmel, mal abgesehen von Vulkanausbrüchen, die weltweit auch zu nehmen.

Donald J. Trump sieht die Quelle des Übels im amerikanisch-globalen Establishment. Er will diesen „Sumpf“ austrocknen. Ich frage mich, warum so wenige Menschen in Deutschland ihn nicht mögen. Er, Donald, wird der letzte US-Präsident sein, der aus „Kunden“ wieder Bürger macht. Unsere „Volksvertreter“ werden uns nicht schützen. Das haben sie seit 1998 nicht mehr getan.

Es ist an der Zeit, uns und unsere Familien zu schützen. Wir haben das Recht dazu. Bevor sie uns das auch noch wegnehmen, sollten wir es zum ersten Mal anwenden.

67 %

67 % ist schon so etwas wie eine magische Zahl geworden. Ob es die Wahlausgänge oder die Pandemie anbetrifft, diese 67 % erscheinen überall. Der Anteil der Geimpften in Deutschland wird im Mittel mit 67 % angegeben. Ebenfalls 67 % wünschen sich eine Impfpflicht, das sind, wie sollte es auch anders sein, die Geimpften. Der Wahlausgang in Deutschland in diesem Jahr, entspricht in etwa den Wahlausgängen der vorherigen Wahlen seit 2013 (Gründungsjahr der AfD), und beträgt ebenfalls 67 %, die sich auf die Altparteien verteilen, und die verbleibenden 33 % gehen an die AfD-Wähler und die Gruppe der Nichtwähler.

siebenundsechszigprozent

In Sachen „Pandemie“, sieht es im deutschsprachigen Ausland identisch aus. Das Misstrauen in Politik, Medien und Wissenschaft hat stark zugenommen.

67 % sind in einer Demokratie die Mehrheit, vorausgesetzt natürlich, die Wahlen fanden in demokratischen Staaten statt. Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz, eigentlich alle westeuropäischen Länder, haben längst die Demokratie überwunden, und sich zu „Nenn- oder auch Scheindemokratien“ entwickelt. 67 % der Bevölkerungen, sind der Überzeugung, dass sie in einem demokratischen Staat leben, 33 % aber nicht.

In Amerika ist alles anders. Dort gibt es nur zwei Parteien, die zur Wahl anstehen. Eine davon ist durch Wahlbetrug an die Macht gekommen, und regiert zurzeit. Die Demokraten besitzen in der Bevölkerung nur einen Rückhalt von 33 %. Die Mehrheit der Amerikaner (67 %), sind für einen Regierungswechsel. Nach Umfragen sind 67 % für die Wiederwahl Donald J. Trump, und für den Verbleib von Joe Biden, sind nur noch 33 % der Bürger Amerikas.

Wie ist das möglich, wo doch die Amerikaner im Vergleich zu uns Deutschen, mit den gleichen Halbwahrheiten zu kämpfen haben wie wir? Ich habe da nur eine Erklärung: 67 % der Amerikaner lieben die Freiheit, sie leben ihr Leben eigenverantwortlich, sie wissen, was Stolz und Ehre bedeutet, und sie wissen, in welcher Gefahr wir uns befinden, im Gegensatz zu uns. Ich meine damit nicht die Gefahr, die eine Pandemie in sich birgt, auch nicht die 4000 Covid-Varianten, die uns verschwiegen werden, sondern die Transformation in eine Gesellschaft, in der keiner von uns leben möchte. 67 % der Menschen sind sich dieser existenziellen Gefahr nicht bewusst.

Wenn sich die Verhältnisse nicht umkehren bei uns, so wie das in Amerika der Fall ist, wird die NWO schneller umgesetzt werden, als uns lieb ist, und dunkle Zeiten werden auf uns zukommen, von denen sich selbst die 67 % Ahnungslosen, die sich in Sicherheit wiegen, noch keine Vorstellung machen.

Die Offenbarung des Johannes 13:

„Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und die Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Knechte, sich ein Malzeichen geben,…….daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen……. wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres (Antichrist), denn es ist eine Menschenzahl, und seine Zahl ist sechshunderdsechsundsechzig.“

Na gut, da habe ich mich um 1 % verschätzt, kann aber auch an den Medieninformationen liegen, aber Spaß beiseite, die Sache ist so ernst, wie in den letzten 70 Jahren nicht mehr.

Das Zitat aus dem Neuen Testament soll jetzt keine Begründung für meine 67 %-Analyse sein, sondern ein Hinweis auf das Neue Testament. Das bevorstehende Ende der Menschheit, hat schon viele Generationen beschäftigt, aber eine Generation trifft es nun mal, und nach Aktenlage, werden wir sein.