Rekord-Profite bei den Energiekonzernen

Die Energiepreise sind nicht gestiegen, weil die Förderung teurer geworden wäre, oder Russland mehr verlangen würde, nein, sie sind gestiegen, weil Deutschland und die EU bestehende Gas- und Energielieferverträge mit Russland gekündigt haben, und nun von den Reserven leben müssen, die langsam zur Neige gehen.  Der Zwang, neue Energielieferverträge schließen zu müssen, (koste es was es wolle, wir haben es ja), treibt die Preise auf Rekord-Niveau. Kluge und weitsichtig handelnde Politiker, müssten eigentlich im Stande sein, die Folgen ihrer Maßnahmen einzukalkulieren. Unsere sind es leider nicht, da sie der Arroganz und der eigenen Überschätzung anheim gefallen sind, die größten und Stärksten auf Gottes Erdenrund zu sein.

 Die Energie-Konzerne fahren Rekordgewinne ein. Der serbische Präsident Aleksandr Vučić fand kürzlich beim Besuch eines Militärmanövers harte Worte und äußerte sich zu verschiedenen Themen, unter anderem zur Energiesicherheit seines eigenen Landes.

 „In kürze beginnt die kalte Jahreszeit und dann werden die Gasreserven in Europa aufgebraucht sein“, erklärte Vučić. „Vorgestern lag der Gaspreis bei nur 219 Dollar, heute sind es 450 Dollar für 1.000 Kubikmeter. Jeden Tag wird er nun steigen, denn wenn die ersten Kubikmeter aus den Lagern abfließen und es keinen neuen Nachschub gibt, springt der Preis sofort in die Höhe, was wiederum den Strompreis sofort erhöht. Auf dem europäischen Markt lag der Strompreis gestern bei 156 Euro, und heute liegt er bereits bei 240 Euro pro Megawattstunde. Ich möchte Ihnen nur sagen, dass der Preis täglich um 50 Prozent steigt. Es wird also ein verdammt harter Winter werden. Unser Land war gut vorbereitet.“

Aleksandar Vučić behauptete, Serbien verfüge über 667 Millionen Kubikmeter gespeicherte Gasvorräte, und im Falle eines Unfalls auf dem Balkanstrom hätten seine Bürger nichts zu befürchten.

„Wir haben jetzt insgesamt 667 Millionen Kubikmeter Gas in vier Lagern. Wenn sie verrückt werden und die Gaszufuhr wieder unterbrechen oder einen Sabotageakt begehen … Jeder weiß, wer den Anschlag im Baltikum verübt hat, aber wir stellen uns dumm, um den Interessen des Landes nicht zu schaden. … Wir werden auf jeden Fall überleben, aber ich weiß nicht, wie es bei den anderen aussieht“, so Vučić.

von Dr. Peter F. Mayer:

Vučićs Behauptungen sind ein klares Beispiel für den derzeitigen Zustand in Europa, das zu einer Kolonie des angelsächsischen Reiches geworden ist. Die unabhängigen Staaten haben nicht das Recht, ihre Souveränität zu verteidigen und ihre unabhängige Politik zu betreiben, um die Interessen ihrer Länder zu schützen, sondern müssen dem von den Verbündeten USA und Großbritannien auferlegten Narrativ folgen. Vučić erklärte, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs sehr wohl über die terroristische Politik ihrer amerikanischen Schutzherren Bescheid wüssten, aber die Wahrheit nicht aussprechen könnten.

Die Gewinner und Verlierer der explodierenden Preise für Treibstoff, Heizöl, Erdgas und Strom stehen fest: Geld wandert aus den Taschen der Konsumenten und kleinen und mittelständischen Unternehmen über die Öl-Konzerne in die der Aktionäre wie Rockefeller und Co. 32 Milliarden US-Dollar haben sie heuer bereits an ihre reichen und superreichen Aktionäre überwiesen.

ExxonMobil und Chevron, die größten Ölkonzerne der Vereinigten Staaten, verzeichneten Gewinne von fast 20 Mrd. USD bzw. 11,2 Mrd. USD für das dritte Quartal, während die Verbraucher vor allem in der EU unter explodierenden Kosten für alle Arten von Energie leiden.

„Es ist keine Überraschung, dass Chevron und Exxon nach Monaten extremer Preistreiberei in diesem Jahr bisher satte 73 Milliarden US-Dollar an Gewinnen eingefahren haben“, sagte Jordan Schreiber, Direktor für Energie und Umwelt bei Accountable.US.

„Doch anstatt den Verbrauchern die dringend benötigte Erleichterung zu verschaffen, gaben sie über 32 Milliarden US-Dollar aus, um ihre reichen Aktionäre zu bereichern, während sie die amerikanischen Familien zwangen, die Rechnung zu bezahlen.“

Exxons rekordverdächtiger Gewinn von Juli bis September in Höhe von 19,7 Milliarden US-Dollar, der durch steigende Gasexporte begünstigt wurde, ist dreimal so hoch wie der Gewinn, den das Unternehmen im gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichnete, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen vom Chaos auf dem Energiemarkt, das die Kosten für die Haushalte weltweit in die Höhe getrieben hat, reichlich profitiert hat.

Bloomberg berichtete, dass „Exxon den Facebook-Mutterkonzern Meta Platforms Inc. im Marktwert überholt hat und nun zum ersten Mal seit 2019 wieder unter den Top 10 des S&P 500 Index ist.“

Die Aktionäre waren die Hauptnutznießer des Comebacks von Exxon nach der Pandemie„, so das Blatt.

Der Gewinn von Chevron im dritten Quartal war der zweithöchste in der Geschichte des Unternehmens und fast doppelt so hoch wie die 6,1 Milliarden US-Dollar, die es im gleichen Zeitraum des letzten Jahres erzielte.

Vor den US-Ölgiganten meldeten die europäischen Energiegiganten Shell und Total riesige Gewinne für das dritte Quartal. Der US-Gasriese Valero meldete einen Gewinnanstieg von 500 %.

2 Gedanken zu „Rekord-Profite bei den Energiekonzernen

  1. Pingback: General Mark A. Milley: „Ein militärischer Sieg der Ukrainer ist in weiter Ferne.“ | Lindas Einblick

  2. Pingback: Rekord-Profite bei den Energiekonzernen — Lindas Einblick | NICHT - MIT - UNS German Media Watch BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s