Der Tod kommt aus Kiev

Wolodomyr Selenskyj, der Liebling und Held des Westens, hat mehr auf dem Kerbholz als manche vielleicht vermuten. Ich hatte schon hier und da darüber geschrieben, aber jetzt gibt es wieder ein paar neue Veröffentlichungen, die in aller Deutlichkeit zeigen, dass in Kiev nicht die Vernunft agiert, sondern Kraftmeier am Werke sind, die tatsächlich vor nichts zurückschrecken, auch nicht vor Entführung, Folter und Mord. Auf ihrer Liste stehen vorrangig alle Personen, die sich der Russenjagd nicht anschließen, und die Ausweitung des Krieges verhindern wollen. Zu den Überläufern gehören nachstehende hochrangige Mitglieder des Militärs und der ukrainischen Regierung. Jetzt pro-russische Dissidenten oder auch Überläufer genannt, die sich entschieden haben, den Kraftmeiern in Kiev nicht zu folgen, und die jetzt um ihr Leben fürchten müssen. (Sie müssen mit gedrückter Maustaste über die Namen fahren, dann sehen Sie die Gesichter und ihre Ämter).

Vasily Prozorov, auch ein Überläufer  ein ehemaliger Offizier der Sicherheitsdienste der Ukraine (SBU), erklärte im Jahr 2018, dass der SBU seit 2014 von der CIA beraten worden sei.

„CIA-Mitarbeiter [die seit 2014 in Kiew anwesend sind] wohnen in geheimen Wohnungen und Vorstadthäusern“ , sagte er. „Allerdings kommen sie häufig in die SBU-Zentrale, um beispielsweise bestimmte Treffen abzuhalten oder geheime Operationen zu planen.“

Siehe Video: https://thegrayzone.com/2022/04/17/traitor-zelensky-assassination-kidnapping-arrest-political-opposition/

Prozorovs Enthüllungen nehmen angesichts eines neuen Berichts von The Grayzone Project äußerst bedrohliche Implikationen an, in denen die Beteiligung der SBU an einer Attentats-, Entführungs- und Folterkampagne beschrieben wird, die vom ukrainischen Präsidenten, Wolodymyr Selenskyj, geleitet wird.

Im ukrainischen Fall war eines der Ziele der SBU-Todesschwadronen der Bürgermeister der östlichen Stadt Kreminna auf der ukrainisch kontrollierten Seite von Luhansk, Wolodymyr Struk .

Am 1. März wurde Struk von Männern in Militäruniform entführt und dann ins Herz geschossen, wobei sein gefolterter Körper der Öffentlichkeit zur Schau gestellt wurde. Berichten zufolge hatte Struk seine ukrainischen Kollegen aufgefordert, Kompromisse einzugehen und mit pro-russischen Beamten zu verhandeln.

Anton Gerashchenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, feierte den Mord an dem Bürgermeister und  erklärte auf seiner Telegram-Seite : „Es gibt einen Verräter weniger in der Ukraine.“ 

Geraschtschenko hat eine „schwarze Liste der Staatsfeinde“ erstellt. Dazu gehören Journalisten, die von staatlich unterstützten Todesschwadronen ermordet wurden, wie der prominente Kolumnist  Oles Buzina , dessen Name auf der Liste stand.

Bis heute werden elf Bürgermeister in ukrainischen Städten vermisst. Am 7. März wurde der Bürgermeister von Gostomel, Yuri Prylypko, ermordet aufgefunden. Berichten zufolge hatte Prylypko  Verhandlungen mit dem russischen Militär aufgenommen, um einen humanitären Korridor für die Evakuierung der Einwohner seiner Stadt zu organisieren – eine rote Linie für ukrainische Ultranationalisten, die seit langem im Konflikt mit dem Bürgermeisteramt standen. (Die Ukrainer behaupten, dass Prylopko von russischen Soldaten getötet wurde, als er Lebensmittel und Medikamente verteilte).

Dann war da noch der Mord an Denis Kireev, einem Spitzenmitglied des ukrainischen Verhandlungsteams, der nach der ersten Gesprächsrunde mit Russland am helllichten Tag in Kiew getötet wurde. Kireev wurde daraufhin   in lokalen ukrainischen Medien des „Verrats“ beschuldigt .

Präsident Zelensky erklärte, dass „es Konsequenzen für Kollaborateure geben würde“, Derzeit fördert Selenskyj einen Gesetzentwurf, der die Befugnisse des SBU erweitern würde . Der Chef des SBU, Ivan Bakonov, ist ein enger Freund von ihm.

Der Direktor der Spionageabwehr der SBU, Oleksandr Poklad, trägt den Spitznamen „Der Würger“. Er ist dafür bekannt  , dass er Folter und verschiedene schmutzige Tricks anwendet, um die politischen Rivalen seiner Bosse wegen Hochverrats anzuklagen.

In einer Exekutivverordnung vom 19. März berief sich Selenskyj auf das Kriegsrecht, um  elf Oppositionsparteien zu verbieten . Die verbotenen Parteien bestanden aus dem gesamten linken, sozialistischen oder Anti-NATO-Spektrum in der Ukraine. Zu ihnen gehörten die For Life Party, die Linke Opposition, die Progressive Sozialistische Partei der Ukraine, die Sozialistische Partei der Ukraine, die Union der Linken Kräfte, Sozialisten, die Partei der Schariy, Unsere, Staat, Oppositionsblock und der Wolodymyr-Saldo-Block.

Offen faschistische und nationalsozialistische Parteien wie das Asowsche Nationalkorps blieben unberührt.

Am 12. April kündigte Selenskyj die Verhaftung seines wichtigsten politischen Rivalen Viktor Medvedchuk durch den SBU an. Auf einem Foto, das der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, schien Medwedtschuks Gesicht geschwollen und voller Blutergüsse zu sein, was wahrscheinlich das Ergebnis von Schlägen durch SBU-Schläger war.

Insassen betrachteten die vom SBU betriebenen Gefängnisse als „ wie ein kleines Guantanamo“. Vor dem Hintergrund ukrainisch-nationalistischer Musik fanden zu jeder Nachtzeit Schläge statt.

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar, geht  „der Sicherheitsdienst der Ukraine SBU gegen  jede  interne politischer Opposition vor“,  

Matjuschenkos

Während eine Aktivistin sagte, das Asowsche Mitglied habe mir „mit einem Messer die Haare abgeschnitten“ , fuhren die Staatssicherheitsbeamten fort, ihren Ehemann Alexander Matjuschenko zu foltern , indem sie ihm einen Gewehrlauf an den Kopf drückten und ihn zwangen, wiederholt den nationalistischen Gruß „Slava Ukraine!“

„Dann stülpten sie uns Säcke über den Kopf, fesselten unsere Hände mit Klebeband und brachten uns in einem Auto zum SBU-Gebäude. Dort verhörten sie uns weiter und drohten, uns die Ohren abzuschneiden“,  sagte Matjuschenkos Frau der Jungen Welt .

Die Asow-Mitglieder und SBU-Agenten zeichneten die Foltersitzung auf und veröffentlichten Bilder von Matjuschenkos blutigem Gesicht im Internet.

Mehr Entführung, Folter und Mord aus Kiev gibt es hier.

https://www.youtube.com/watch?v=4q-NAyiDIIY&t=29s

https://abiggerbangcom.wordpress.com/2022/04/19/comedian-now-president-zelenskyy-is-worth-over-1-3-billion-dollars-and-has-35-millions-mansion-in-fl/

11 Gedanken zu „Der Tod kommt aus Kiev

  1. Pingback: 2015/2016 – da war doch was | Lindas Einblick

  2. Pingback: Barack Obama – Hinter den Kulissen | Lindas Einblick

  3. linda levante Autor

    „Frieden und Freundschaft“, wie Du sagst, war viele jahrelang die Absicht Putins mit Westeuropa. gewesen. Ich glaube, dass er das immer noch will, nur die anderen wollten es schon in der Vergangenheit nicht und jetzt erst recht nicht.

    „Die Nato-Länder wollten uns nicht anhören“ (Putin).

    Putins Rede ist sehr aufschlussreich. Danke für Deine Antwort, das Video und fürs teilen.🍒

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  4. Pingback: Der Tod kommt aus Kiev | Lindas Einblick – Menschenkind

  5. Pingback: Der Tod kommt aus Kiev – +++ Der "Satireblog" Sanktionscenter auf WordPress – Ein Blog zur Aufklärung der betrügerischen Aktivitäten der korrumpierten Politkomparsen im BUNDland Germoney und dem Rest der EU-Versager in Brüssel !!

  6. Pingback: Der Tod kommt aus Kiev — Lindas Einblick | German Media Watch BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s