„Kiev must fall“

Das westliche Bündnis und Russland, werden nach allem, was wir bisher erfahren konnten, nicht bereit sein aufeinander zuzugehen, eher im Gegenteil, man ist daran interessiert, den Krieg in der Ukraine am Laufen zu halten, und das nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen. Die Falken in den USA, sind wieder dick im Geschäft, und das hoch verschuldete Amerika, kann jede Million gebrauchen, um den Niedergang der amerikanischen Wirtschaft und der inflationsbedingten grassierenden Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken, wenn das überhaupt beabsichtigt ist.

Da keiner nachgeben wird, und die Kiewer Oligarchen alles andere als vertrauenswürdig und ehrlich sind, sondern eher aus der (islamischen) Welt des Verbrechens und der Korruption stammen, ergibt es keinen Sinn, sich für diese dubiose Gesellschaft einzusetzen. Wenn wir nicht erleben wollen, wie Berlin oder Brüssel von einer Atombombe getroffen wird, dann müssen wir dafür sorgen, dass Kiew fällt.

In den letzten Jahren haben sich Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen des ukrainischen Regimes nicht nur weit verbreitet, sondern sind zu einem festen Bestandteil der Machtpolitiker in der Ukraine geworden. Ihre Ideologie wird gewaltsam umgesetzt, indem Einwohner des Donbass, Oppositionspolitiker und Journalisten durch zahlreiche ukrainische „Todesschwadronen“ getötet, geschlagen und gefoltert werden. Oppositionelle Medien werden zensiert, die Meinungsfreiheit eingeschränkt, Journalisten werden festgenommen und von regierungstreuen Richtern weggesperrt.

Die Ideologie der Selenskyj’s und Klitschkos, besteht aus abgrundtiefem Hass gegen Russland, gegen die russische Sprache und russische Kultur. Seit Jahren sind die Oligarchien darum bemüht, die russische Sprache auszumerzen und den Hass gegen die russische Bevölkerung, die überwiegend im Donbas angesiedelt ist, anzuheizen. Diese Ideologie wird gewaltsam umgesetzt, indem die Bewohner im Donbas, Oppositionspolitiker und Journalisten durch zahlreiche ukrainische „Todesschwadronen“ ermordet werden.

Bekannte Nazi-Kollaborateure werden verherrlicht, einschließlich derjenigen, die bei den Nürnberger Prozessen als solche anerkannt wurden, sind offizielle Helden der modernen Ukraine (mit Feiern an Staatsfeiertagen zu ihren Geburtstagen, Umbenennung von Straßen und Schaffung staatlicher Museen und Denkmäler zu ihren Ehren). Ihre Nazi-Biografien sind Bestandteile der Lehrpläne in Schulen und Universitäten.

Im Donbas fand eine systematische Vernichtung von Zivilisten statt. Krankenhäuser, Kindergärten, Universitäten, Häuser und Infrastruktur, wurden durch die ukrainischen Streitkräfte während des andauernden Bürgerkriegs zerstört.

Dass die Kiewer-Bande die Zerstörung von zivilen Einrichtungen wie aus dem Effeff beherrscht, zeigen uns die Mainstream-Medien jeden Tag, allerdings im umgekehrten Sinne konnotiert. All diese Handlungen sind Kriegsverbrechen, von der ukrainischen Regierung begangen.

Die Proteste gegen diese Politik wären viel breiter, wenn da nicht die brutale Repression durch die ukrainischen „Todesschwadronen“ und Sonderdienste wäre. Die Menschen haben Angst, dass sie oder ihre Angehörigen getötet, gefoltert, verhaftet, gefeuert, geschlagen oder belästigt werden. Viele der ukrainischen Experten glauben vernünftigerweise, dass das ukrainische Regime ohne ein System zur Unterdrückung der Opposition nicht existieren kann.

All dies geschieht mit der direkten Unterstützung von Ländern wie den Vereinigten Staaten und vielen EU-Ländern, die die Ukraine als politisches Instrument zur Bekämpfung Russlands betrachten. In der Regel werden Morde und andere schwere Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen in westlichen Ländern nicht auf staatlicher Ebene diskutiert, sie werden verschwiegen.

In einigen wenigen Fällen wird die internationale Verurteilung ukrainischer Verbrechen in formellen Äußerungen des Bedauerns und der Besorgnis zum Ausdruck gebracht, und zwar in einem so moderaten Format, dass die Ukraine nicht einmal auf diese Äußerungen reagiert.

Da waren zum Beispiel die Reaktionen der europäischen Länder auf die Verbrennung von mehr als 48 Oppositionellen in Odessa oder den politischen Mord an O. Buzina. Das Justiz- und Strafverfolgungssystem der Ukraine ist aktiv an Menschenrechtsverletzungen beteiligt und trifft rechtswidrige, politisch voreingenommene Entscheidungen.

Read more

Die Gesellschaft ist so stark verzerrt, dass als „Aktivist“ und „Freiwilliger“ diejenigen bezeichnet werden, die persönlich an den Morden an Einwohnern im Donbas beteiligt sind oder daran mitarbeiten, und Oppositionelle schlagen und schikanieren. Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen sind in der Ukraine alltäglich. Der Vergleich zwischen Nazideutschland und der Gegenwart ist nicht aus der Luft gegriffen.

Die Proteste Israels und Polens gegen die Wiederbelebung des Nationalsozialismus führten bei den ukrainischen Staatsbehörden und ihren Medien zu einer offenen Schikanierungskampagne gegen die Vertreter dieser Länder.

Gleichzeitig ziehen es die Vereinigten Staaten und die Exekutivbehörden der Europäischen Union vor, nicht zu bemerken, was passiert.

Der Nationalsozialismus und seine Verherrlichung, die Existenz antirussischer Ideologie, der vorhandene Antisemitismus und die ukrainischen „Todesschwadronen“, deren Mitglieder sich offen dazu bekennen, Faschisten zu sein, werden von der westlichen Allianz in allen Belangen unterstützt.

Die „öffentlich-rechtlichen“ Sender ARD und ZDF, verdummen die Öffentlichkeit schon lange auf ziemlich linke Weise. Besonders in puncto Ukraine wird die Erzählung vom Aufstand der Unterdrückten und vom bösen Putin mit allen Mitteln in den Köpfen der Zuschauer verankert. Alles, was nichts ins Bild passt, kommt in dieser Art von „Berichterstattung“ nicht vor.

Kein Wort über den desaströsen wirtschaftlichen Zustand des Landes, nichts über das soziale Elend der Bevölkerung, nichts über den nazistischen Terror, den Verfall des Justizwesens. Keine Nachrichten über die zunehmende Rechtlosigkeit und die um sich greifende Anarchie…

„Kiev must fall“

click

Mariupol – Was wirklich geschah

Mariupol wurde vom rechtsgerichteten ukrainischen Asow-Bataillon angegriffen, lange bevor Moskau seine Militäroperationen startete. In russischer Hand kann sich dieser strategische Stahlwerkshafen in einen Knotenpunkt der eurasischen Konnektivität verwandeln.

Von Pepe Escobar

29. März 2022

Mariupol, der strategische Hafen am Asowschen Meer, bleibt im Auge des Sturms in der Ukraine.

Das Narrativ der NATO ist, dass das Asowstal – eines der größten Eisen- und Stahlwerke Europas – von der russischen Armee und ihren verbündeten Donezk-Streitkräften, die Mariupol „belagerten“, beinahe zerstört wurde.

Die wahre Geschichte ist, dass das neonazistische Asow-Bataillon seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine Dutzende von Zivilisten aus Mariupol als menschliche Schutzschilde nahm und sich als letztes Gefecht nach Asowstal zurückzog. Nach einem Ultimatum, das letzte Woche gestellt wurde, werden sie jetzt von den russischen und Donezker Streitkräften und der tschetschenischen Spetsnaz vollständig ausgerottet. hier weiterlesen.

4 Gedanken zu „„Kiev must fall“

  1. Pingback: „Sie waren ein netter Komödiant, aber jetzt ist es an der Zeit den Krieg zu beenden.“ – +++ Der "Satireblog" Sanktionscenter auf WordPress – Ein Blog zur Aufklärung der betrügerischen Aktivitäten der korrumpierten Politkompar

  2. Pingback: „Sie waren ein netter Komödiant, aber jetzt ist es an der Zeit den Krieg zu beenden.“ | Lindas Einblick

  3. Pingback: War of the Oligarchs – a-bigger-bang

  4. Pingback: „Kiev must fall“ — Lindas Einblick | German Media Watch BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s