Ali Harbi Ali: „Ich bin unschuldig.“

Ali Harbi Ali wird beschuldigt, den konservativen Abgeordneten von Southend West während einer Wahlkreisoperation in Leigh-on-Sea in Essex ermordet zu haben. Dem 25-Jährigen wird außerdem die Vorbereitung von Terrorakten zwischen dem 1. Mai 2019 und dem 28. September dieses Jahres vorgeworfen.

Ali plädierte bei vorherigen Verhören zu den Anklagepunkten auf nicht schuldig. Vor der Tötung war Ali an der Erkundung von Angriffszielen beteiligt, einschließlich Adressen, die mit Abgeordneten und den Houses of Parliament in Verbindung stehen. Jetzt fällte man das Urteil über ihn.

In diesem Aktenfoto vom 15. Oktober 2021 zeigt ein undatiertes Handout-Foto, das vom britischen Parlament veröffentlicht wurde, den konservativen Abgeordneten für Southend West, David Amess, der für ein offizielles Porträtfoto im Houses of Parliament in London posiert. 
– Ein Geschworenengericht in London hat Ali Harbi Ali am Montag einstimmig für schuldig befunden, im Oktober letzten Jahres den britischen Gesetzgeber David Amess bei einem Messerangriff ermordet zu haben. 
„Es kann nicht einfach gewesen sein, sich die Beweise anzuhören, die Sie sich angehört haben“, sagte Richter Nigel Sweeney den Geschworenen und sagte, er würde Ali, 26, am 11. April 2022 verurteilen. (Foto von Richard TOWNSHEND / PARLAMENT DES UK / AFP) / BESCHRÄNKT AUF REDAKTIONELLE VERWENDUNG – KEINE VERWENDUNG FÜR UNTERHALTUNG, SATIRIKEN, WERBEZWECKE – OBLIGATORISCHER NACHWEIS „AFP PHOTO / RICHARD TOWNSHEND /UK Parliament“
Image Credit: AFP

London: Ein Geschworenengericht in London hat am Montag einstimmig den Anhänger von Daesh (Islamischer Staat) Ali Harbi Ali für schuldig befunden, im Oktober letzten Jahres den britischen Gesetzgeber David Amess bei einem grausamen Messerangriff ermordet zu haben.

„Es kann nicht einfach gewesen sein, sich die Beweise anzuhören, die Sie sich angehört haben“, sagte Richter Nigel Sweeney den Geschworenen und sagte, er werde Ali, 26, am Mittwoch verurteilen.

Ali hatte dem Prozess mitgeteilt, dass er es nicht bereue, den fünffachen Vater Amess ermordet zu haben, nachdem er 2014 im Parlament für Luftangriffe in Syrien gestimmt hatte.

Das Gericht im Londoner Old Bailey hörte, dass Ali Amess in Leigh-on-Sea im Südosten Englands, mehr als 20 Mal mit einem fußlangen Tranchiermesser zugestochen hatte.

Mitglieder der Familie von Amess waren vor Gericht, als das Urteil verlesen wurde, während Ali sich weigerte, aus religiösen Gründen zu stehen.

Ali aus Nord-London vereinbarte einen Termin mit Amess, 69, indem er dem Büro des Politikers mitteilte, dass er im Gesundheitswesen tätig sei und über lokale Themen sprechen wolle.

Der Messer schwingende Ali wurde am Tatort in einer Kirche von zwei Polizisten festgenommen, die nur mit Schlagstöcken und Spray bewaffnet waren.

Er hatte ein Manifest an Familie und Freunde geschickt, um zu versuchen, seine Handlungen zur Zeit des Angriffs zu rechtfertigen.

„Selbstzufrieden“

Das Gericht hörte, dass Ali Amess „Entschuldigung“ sagte, bevor er ihn tötete, woraufhin seine Assistentin Julie Cushion sagte, er wirke „selbstzufrieden“.

Staatsanwalt Max Hill sagte, der Mord sei „die entsetzlichste Tragödie“ für die Familie und ein „Angriff auf die Demokratie“.

Das Gericht hörte, wie Ali sich 2014 selbstradikalisiert hatte, die Universität abgebrochen und seine Ambitionen für eine Karriere in der Medizin aufgegeben hatte.

Ali, der aus einer somalischen Familie stammt, sagte, er habe eine Kindheit „voller Liebe und Fürsorge“ gehabt, was üblich ist in der muslimischen Welt, und er erwog, nach Syrien zu reisen, um zu kämpfen, entschied sich aber stattdessen für einen Angriff in Großbritannien.

Er kaufte vor sechs Jahren ein Messer, das er den ganzen Sommer 2021 in seiner Tasche trug, als er mögliche Ziele „ausspähte“, hörten die Geschworenen. Er führte Erkundungen im Parlament durch, fand dort aber „bis an die Zähne bewaffnete“ Polizisten vor, wie das Gericht hörte.

Ali führte Online-Recherchen über Abgeordnete durch, darunter Labour-Chef Keir Starmer, stellvertretender Premierminister Dominic Raab und Verteidigungsminister Ben Wallace.

Amess war ein langjähriger Abgeordneter der regierenden Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson. Seine Ermordung, die zweite eines britischen Abgeordneten in fünf Jahren, schockierte das Land und führte zu Forderungen nach mehr Sicherheit für gewählte Vertreter.

Im Jahr 2016 hat ein Rechtsextremist, der „Großbritannien zuerst“ rief, im fieberhaften Vorfeld des Brexit-Referendums die Labour-Abgeordnete Jo Cox erschossen und erstochen.

„Lust auf Schande“

Der Witwer von Cox, Brendan, sagte nach Alis Urteil, dass alles, was der Mord politisch erreicht habe, darin bestand, „Millionen von Menschen zu ermöglichen, etwas über Davids Anstand und die Anliegen zu erfahren, die ihm am Herzen liegen“.

„Terroristen können unterschiedliche Ideologien zitieren. Aber was sie eint, ist ihr Verlangen nach Schande, ihre feigen Angriffe auf Unbewaffnete und das totale Versagen, ihre Sache voranzubringen“, twitterte Brendan Cox.

Eine Obduktion ergab, dass Amess 21 Stichwunden an Gesicht, Armen, Beinen und Oberkörper sowie Verletzungen an beiden Händen erlitt, die im Einklang mit seiner Verteidigung standen, wie das Gericht hörte.

Hunderte von Einheimischen kamen in die Küstenstadt, um ihm nach seinem Tod die Ehre zu erweisen. Papst Franziskus lobte den „hingebungsvollen öffentlichen Dienst“ des katholischen Gesetzgebers in einer besonderen Botschaft, die bei seiner Beerdigung verlesen wurde.

Das kommt davon wenn man die Alarmzeichen nicht erkennt Herr Steinmeier.

Quelle: gulfnews

Titelbild von gbs.news

6 Gedanken zu „Ali Harbi Ali: „Ich bin unschuldig.“

    1. linda levante Autor

      Danke fürs teilen Gloria. 🍒 Die nennen das „Fatwa“ und vollziehen sie auch. Wir nennen das „schlechte Kindheit“ oder wie auch immer. Nach Sokrates dauert der schmerzliche Erkenntnisprozess mitunter ziemlich lange.

      Gefällt 2 Personen

      Antwort
        1. linda levante Autor

          Hi Christian, Deine letzten beiden Beiträge sind große Klasse. Sie haben schon ein ziemlich gutes Niveau erreicht, wenn ich mir erlauben darf, dies in aller Bescheidenheit zu sagen. Aber ich freue mich immer darüber, wenn ich substanzielle Beiträge lese.

          Die Angriffe auf uns werden leider unterschätzt, und wie Du auch festgestellt hast, verharmlost. Ich kann da nur Frau Prof. Oriana Fellaci zitieren:

          „Das Schlimmste steht uns noch bevor“.

          Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest.

          Gefällt 1 Person

          Antwort
  1. Pingback: Ali Harbi Ali: „Ich bin unschuldig.“ — Lindas Einblick | German Media Watch BLOG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s