Steve Bannon angeklagt

Susan Ferrechio, Chef-Korrespondentin im Kongress, berichtet im Washinton Examiner, dass der Kongress dafür gestimmt hat, Steve Bannon wegen Missachtung des Gerichts anzuklagen. Steve Bannons Vergehen basiert auf seiner Verweigerung zu den Vorfällen am 6. Oktober vor und im Kapitol, Stellung zu nehmen.

Nach Angaben der Republikaner Liz Cheney, Adam Kinzinger  und auch namentlich nicht genannten Demokraten, ist es möglich, dass Bannon an der „Planung des Sturms auf das Kapitol“ mitgewirkt hat, zumal man ihn am 6. Oktober mit Trump vor der Kundgebung hat sprechen sehen. Mit Trump sprechen, ist schon ein Verbrechen.

Nach Ansicht von Roger Kimball, handelte es sich am 6. Januar 2021 nicht um einen Sturm auf das Capitol, auch nicht um einen Aufstand, wie es die etablierten Medien darstellten, sondern um eine Protestaktion mit fünf Toten, die in keinem Zusammenhang mit den Trump-Anhängern stehen. Im Gegenteil, die Toten waren alle Trump-Anhänger.

Steve Bannon war lange Zeit Berater von Donald Trump. 2017 war er als Chefstratege von Trump eingestellt worden. Bannon hat sich unter Berufung auf das Exekutivrecht geweigert, vor dem Ausschuss am 6. Januar auszusagen, aber die Gesetzgeber sehen ihn als wichtigen Teil ihrer Bemühungen an, um Trump zu belasten.

„Seine Aussage ist wichtig, weil er voraussagte, dass die Hölle losbrechen würde“, sagte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, diese Woche gegenüber Reportern.

Adam Schiff setzt alles daran, Donald Trump und seine Verbündeten mit den Vorfällen vom 6. Oktober in Zusammenhang zu bringen.

„Bannon stand, Berichten zufolge, in Verbindung mit dem Präsidenten in der Nähe des Kapitols, und in mehrfacher Kommunikation mit dem Weißen Haus im Vorfeld dieses Tages.“ so Schiff. Die Abgeordneten verweisen auf Bannons Podcast vom 5. Januar, in dem er andeutete, dass die von Trump für den 6. Januar nur wenige Blocks vom Kapitol geplante Kundgebung alles andere als friedlich verlaufen würde.

„Morgen wird die Hölle los sein“, sagte Bannon. „Es läuft alles zusammen, und jetzt stehen wir morgen kurz vor dem Angriff“.

Steve Bannon unterstützte Trump auch bei seiner „Stop the Steal“- Kampagne, und half bei der Planung der Kundgebungen. Er gehörte zu den engen Verbündeten Trumps, darunter auch republikanische Kongressabgeordnete, die sich während der Kundgebung am 6. Januar in einem nahe gelegenen Hotel postierten, und dort die Ereignisse beobachteten.

„Herr Bannon scheint mehrere Rollen gehabt zu haben, die für diese Untersuchung relevant sind, einschließlich seiner Rolle bei der Konstruktion und der Teilnahme an der „Stop the steal“-Öffentlichkeitsarbeit, die den Angriff motivierte, seine Bemühungen, politische und andere Aktivitäten im Vorfeld des 6. Januar zu planen, und seine Teilnahme an den Ereignissen dieses Tages von einem „Kriegsraum“, der im Willard InterContinental Washington D.C. Hotel organisiert wurde“, schrieben die Gesetzgeber des Ausschusses.

Trump rief die Teilnehmer der Kundgebung auf, zum Kapitol zu gehen, wo sich die Gesetzgeber versammelten, um Bidens Präsidentschaftssieg zu bestätigen.

„Ich weiß, dass jeder hier bald zum Kapitol marschieren wird, um sich friedlich und patriotisch Gehör zu verschaffen“, sagte Trump.

Trump sagte der Menge auch: „Wir kämpfen wie die Hölle. Und wenn ihr nicht wie die Hölle kämpft, werdet ihr kein Land mehr haben“.

Tausende von Demonstranten umzingelten das Gebäude, und Hunderte drängten sich hinein, schlugen Fenster ein und drängten sich gewaltsam an den Polizeibeamten vorbei. Bei dem Handgemenge brachten sich die anwesenden Politiker und das Personal in Sicherheit. Die Demonstrantin Ashli Babbitt wurde von einem Polizeibeamten erschossen, und mehrere andere starben während und nach der Veranstaltung.

Trump verklagt das Nationalarchiv und den Ausschuss vom 6. Januar, um die Freigabe von Dokumenten zu verhindern, die das Gremium für seine Ermittlungen benötigt.

Adam Schiff und der Rest des Gremiums haben jedoch keine Pläne, ihre Ermittlungen einzuschränken, und glauben, dass ihre Bemühungen schließlich zu dem ehemaligen Präsidenten führen werden, der 2024 eine große politische Bedrohung darstellt.

„Eine der größten Unbekannten in Bezug auf den 6. Januar ist die Rolle des Präsidenten vor, während und nach dem Anschlag“, sagte Schiff. „Und wir sind entschlossen, das herauszufinden.“

Tags: News, Congress  Original Author: Susan Ferrechio Original Location: Congress votes to hold Steve Bannon in contempt

https://www.msn.com/en-us/news/politics/congress-votes-to-hold-steve-bannon-in-contempt/ar-AAPOwhR https://www.washingtonexaminer.com/news/house/congress-votes-to-hold-steve-bannon-in-contempt

Ein Gedanke zu „Steve Bannon angeklagt

  1. Pingback: Steve Bannon angeklagt — Lindas Einblick | German Media Watch-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s