Donald J. Trump in Iowa: „Wir müssen den radikalen Linken eine Botschaft senden, die sie nie vergessen werden“.

Der ehemalige Präsident Donald Trump kehrte am Samstag zum ersten Mal seit den Präsidentschaftswahlen 2020 triumphal nach Iowa zurück und erklärte einer jubelnden Menge von Anhängern, dass „wir Amerika zurückerobern werden“.

Iowa loves Trump

Auf seiner Kundgebung am 9. Oktober 2021 in der Nähe von Des Moines, auf den Iowa Fairgrounds, wurden nach offiziellen Zählungen mehr als 22.000 Teilnehmer gezählt.

„Präsident Biden und sein Billionen-Dollar-Infrastruktur- und Ausgabengesetz (das derzeit im Kongress von den Republikanern blockiert ist), wird unser Land an den Rand des Ruins führen“, sagte er während seiner 90-minütigen Rede.

„Joe Biden und die linksradikalen Demokraten im Kongress versuchen, ein 3,5-Billionen-Dollar-Gesetz durchzupeitschen, das mehr kostet als die gesamte Summe, die die Vereinigten Staaten in der Geschichte unseres Landes für alle Kriege zusammen ausgegeben haben.“

In seiner Rede kritisierte er auch Joe Biden und Nancy Pelosi: „Das Transformationsgesetz ist ein Gesetz der offenen Grenzen und ein Gesetz zur Zerstörung der amerikanischen Energiegewinnung.“

„Dies ist nicht nur das größte Ausgabengesetz aller Zeiten, sondern auch die größte Steuererhöhung aller Zeiten“, fuhr er fort. „Diese Ungeheuerlichkeit ist so gefährlich für unser Land und so schlecht für unsere Kinder und Enkelkinder, die noch kommen werden. Diese Ungeheuerlichkeit ist ein Gesetzentwurf, der das Ende Amerikas, wie wir es kennen, bedeutet.“

Trumps Zustimmungswerte in Iowa sind jetzt höher als zu seiner Zeit im Weißen Haus. Dreiundfünfzig Prozent der Einwohner von Iowa gaben an, dass sie Trump positiv sehen, verglichen mit 48 Prozent, als er im Weißen Haus war, wie eine aktuelle Umfrage des Des Moines Register/Mediacom Iowa zeigt. Biden hingegen wird in der Umfrage von 37 Prozent der Befragten befürwortet und von 61 Prozent abgelehnt.

Im weiteren Verlauf seiner Rede verurteilte Trump die abtrünnigen Republikaner, die RINOS der GOP, und zeigte kein Erbarmen mit dem Führer der Minderheit im Senat, Mitch McConnell (R). Die Republikanische RINOS verraten wieder einmal die GOP-Basis.

Die republikanischen Wähler im ganzen Land haben sicherlich nicht 50 US-Senatoren gewählt, um die sozialistische Agenda von Präsident Joe Biden zu unterstützen. Zu den GOP-Senatoren, die die Gesetzgebung unterstützten, gehörte die gesamte RINO-Fraktion, mit Lisa Murkowski aus Alaska, Mitt Romney aus Utah, Susan Collins aus Maine, Bill Cassidy aus Louisiana, Rob Portman aus Ohio, Kevin Cramer aus North Dakota und Thom Tillis aus North Carolina. An der Spitze der Abtrünnigen steht Wortführer Mitch McConnell aus Kentucky.

„Die RINOs haben keine Ahnung, worum es bei unserer Bewegung geht. In der Tat sind sie vielleicht unser größtes Problem. Wir werden unser Land niemals retten oder wieder großartig werden, wenn die Republikaner nicht härter und schlauer werden!“

Des Weiteren beklagte er sich über die „Kriegstreiberin“ Liz Cheney aus Wyoming, den von Korruption geplagten georgischen Außenminister Brad Raffensperger und Gouverneur Brian Kemp, der sich „absolut weigert, etwas gegen den offensichtlichen Wählerbetrug in diesem Bundesstaat zu unternehmen“.

„Sie haben die Wahl gefälscht, und jetzt zerstören sie auf der Grundlage der gefälschten Wahl unser Land“, sagte er. „Es gibt keinen Grund zu kapitulieren“.

Trump sprach über die erfundenen Vorwürfe der Demokraten, die während seiner Amtszeit gegen ihn unternommen wurden, dass er mit Russland zusammen kooperiert hätte, um die Wahlen in 2016 zu manipulieren.

„Fünf Jahre lang war es ein Betrugsversuch nach dem anderen, eine ununterbrochene Parade von gefälschten Whistleblowern, gefälschten Untersuchungen, verdrehten Verschwörungstheorien und sehr, sehr perversen Lügen“.

Trump unterstützte in seiner Rede den republikanischen US-Senator Chuck Grassley und nannte Grassley „einen großen amerikanischen Patrioten“ und „einen Mann, der Iowa liebt“.

„Wir haben heute Abend einen großen amerikanischen Patrioten bei uns, einen Mann, der Iowa wirklich liebt. Er ist ein junger – sehr junger Mann. Er ist stark. Und er ist sehr gutaussehend. Er kämpft wie kein anderer. Als ich ihn um Hilfe gebeten habe, war er immer da. Ich freue mich sehr, heute Abend bekannt geben zu können, dass Senator Chuck Grassley meine volle und uneingeschränkte Unterstützung für seine Wiederwahl hat“, sagte er.

Trump beschwerte sich zum Schluss seiner Rede erneut über die Manipulationen bei den Präsidentschaftswahlen 2020, und forderte die Republikaner auf, bei den Zwischenwahlen 2022, bei denen die GOP voraussichtlich die Kontrolle über das Repräsentantenhaus und den Senat zurückgewinnen wird, auf, zur Wahl zu gehen.

„Wir müssen den radikalen Linken eine Botschaft senden, die sie nie vergessen werden“.

„Wir werden Amerika zurückerobern“.

NewsWeek and NewYorkPost

Ein Gedanke zu „Donald J. Trump in Iowa: „Wir müssen den radikalen Linken eine Botschaft senden, die sie nie vergessen werden“.

  1. Pingback: Donald J. Trump in Iowa: „Wir müssen den radikalen Linken eine Botschaft senden, die sie nie vergessen werden“. — Lindas Einblick | German Media Watch-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s