All climate agreements are a joke

Die wenigsten von uns wissen, was die Republikaner über den Klimawandel denken. Unsere Medien berichten nicht alles, was die Republikaner und Donald Trump, zu diesem Thema zu sagen haben. Sie berichten einfach nicht darüber, oder lassen die Hälfte weg. In ihren Augen gibt es nur eine Wahrheit und das ist die, die wir jeden Tag zu sehen, hören und lesen bekommen. Es ist die allumfassende, allmächtige globale Wahrheit, des amerikanischen, linken Establishments, des deutsch/europäischen linken Establishments, und den Medien, die überwiegend dem linken Establishment gehören, einschl. der Netz-Giganten.

Dennoch gibt es einige wenige verbliebene Netzseiten wie der Washington Examiner, auf den Heiko Maas keinen Zugriff hatte, die tapfer weiter berichten. Donald Trump ist der einzige Politiker und die Republikaner (GOP) sind die einzige Partei, die nichts weiter müssen, als die Wahrheit zu sagen, um 2024 wieder ins White House einziehen zu können, und die Chancen sind riesig.

the conservative source

All climate agreements are a joke by Washington Examiner, | September 20, 2021

Können Sie Gambia auf einem Globus finden? Auf jeden Fall ist es das einzige Land der Erde, das seine Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen erfolgreich erfüllt.

Das zeigt, wie ernst das Pariser Abkommen ist – niemand außer Gambia erfüllt die Verpflichtungen des Abkommens, auch nicht Deutschland, geschweige denn Europa. Sind Sie nicht froh, dass die erste Amtshandlung von Präsident Joe Biden darin bestand, dem Abkommen wieder beizutreten?

Einem neuen Bericht von Climate Action Tracker zufolge leisten die Vereinigten Staaten und Deutschland nur „unzureichende“ Arbeit. China, der weltweit größte Emittent von Kohlendioxid, leistet bei der Eindämmung dieser Emissionen „höchst unzureichende“ Arbeit.

Normalerweise ist das Erstaunlichste an den Maßnahmen der Regierungen zum Klimawandel die Art und Weise, wie die westlichen Staats- und Regierungschefs in Verleugnung leben. Sie tun so, als hätten die Emissionen ihrer eigenen Länder eine Bedeutung, während China weiterhin Kohlekraftwerke baut und sich strikt weigert, sich sinnvoll an der Reduzierung der Emissionen zu beteiligen.

Apropos, China hat gerade John Kerrys (D) Aufforderung zurückgewiesen, ernsthafte Emissionsreduzierungen vorzunehmen, die das Pariser Abkommen gar nicht von China verlangt. Vielleicht hätte die Obama-Regierung etwas besser verhandeln sollen. Infolgedessen besteht keine Chance, dass die Welt die globale Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre verringern wird.

Aber das ist nicht das Auffälligste. Was am meisten auffällt, ist die arrogante Idiotie der führenden Politiker der Welt, die glauben, sie könnten das Wetter ändern, indem sie Verträge unterzeichnen und miteinander reden. Das ist nicht so, und alle bisherigen Erfahrungen in dieser Hinsicht haben gezeigt, dass das nicht so ist.

Suchen Sie einfach eine Grafik der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre in den letzten 50 Jahren und werfen Sie einen Blick darauf. Aus der geraden, diagonalen Linie wird sofort ersichtlich, dass kein Vertrag, kein Abkommen oder keine Vereinbarung, von Kyoto bis Paris, auch nur die geringste Auswirkung darauf hatte, dass sich der Kohlendioxidgehalt in der Erdatmosphäre in gleichmäßigem Tempo erhöht.

Glücklicherweise ist der Klimawandel keine Krise. Er ist ein leicht zu lösendes Problem. Wenn Sie die Treibhausgasemissionen aus der Elektrizitätserzeugung reduzieren wollen, gibt es genau einen bewährten Weg – tun Sie, was Frankreich getan hat. Starten Sie ein langfristiges Projekt zur Umstellung des gesamten oder fast des gesamten Stromnetzes auf Kernenergie. Keine andere Methode hat jemals funktioniert oder auch nur annähernd. (Nun, außer vielleicht in Gambia.)

Hinzuzufügen wäre von meiner Seite aus, dass die Forschung an den alternativen Energiequellen fortgesetzt werden muss. Ist dann der Zeitpunkt gekommen, dass die Technologien kostengünstig und ausgereift vermarktet werden können, können die Atomkraftwerke runtergefahren oder ganz abgeschaltet werden.

Erdgas, einschließlich der neuen Technologie des emissionsfreien Erdgases, hilft den USA immer noch, ihre Emissionen zu reduzieren. Es ist ein billiger und nützlicher Brennstoff und wird die beste Brücke zur Kernkraft sein, vielleicht zusammen mit bestimmten wirtschaftlich nützlichen Technologien zur Kohlenstoffabscheidung. Die Kernenergie wiederum kann die Brücke zur Kernfusion sein, die innerhalb von fünf Jahren als Demonstrationsanlage am MIT in Betrieb gehen wird und innerhalb von 30 Jahren überall verfügbar sein dürfte. Die Kernfusion hat alle Vorteile der Kernenergie, birgt aber keinerlei Gefahren oder radioaktive Abfälle. Da die Fusionsprodukte nicht wie bei der Kernspaltung als Waffe eingesetzt werden können, ist dies eine Technologie, die die USA und ihre Verbündeten sogar mit Feinden wie China, Russland und dem Iran teilen können. Das ist die Antwort auf die Kohlenstoffemissionen.

In Anbetracht der Tatsache, dass es bereits wirksame und wirtschaftlich machbare Optionen zur Lösung des Klimawandels gibt, sollte Biden sofort auf teure, unausgegorene Green-New-Deal-Projekte verzichten – und auch aufhören, dumme Verträge zu unterzeichnen, die es China erlauben, die Umwelt so stark zu verschmutzen, wie es will.

Joe allein zu Hause

Am letzten Freitag stand Joe Biden ziemlich alleine auf dem „Major Economies Forum on Energy and Climate“ da. Wichtige Staats- und Regierungschefs kamen einfach nicht. Na so was.

Der chinesische Präsident Xi Jinping und der indische Premierminister Narendra Modi, die die beiden Länder vertreten, die nach Ansicht der Wissenschaft die wichtigsten Akteure bei der wirksamen Bekämpfung des Klimawandels sind, nahmen nicht an der Wiedereinberufung des Major Economies Forum on Energy and Climate teil.

Zu den übrigen Teilnehmern gehörten nach Angaben des Weißen Hauses der argentinische Präsident Alberto Fernandez, die Premierministerin Sheikh Hasina aus Bangladesch, der indonesische Präsident Joko Widodo, der südkoreanische Präsident Moon Jae-in, der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador, der britische Premierminister Boris Johnson und der Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres. Für die Vereinigten Staaten sprachen Biden, Außenminister Antony Blinken und der Sonderbeauftragte des Präsidenten für Klimafragen John Kerry.

Die geplanten Windräder sind für mich ein Horror. Vor ein paar Monaten war ich in Norddeutschland, im Dithmarschen, und wollte mich entspannen, am Meer und in den Dünen. Ich fand keinen Ruhepol. Überall standen diese Dinger herum, auch offshore, vor allem da. Von Natur, Ruhe und Erholung keine Spur. Alles ist permanent in Bewegung, wackelt hin und her, bis auf das ein oder andere Windrad, dass keine Lust mehr hatte und die Rottorflügel hängen ließ. Das kann es doch nicht sein. Natur als Horrorerlebnis, als Panikraum. Die Bayern haben die Zerstörung der Kulturlandschaft weitestgehend unterbunden.

Quellen: Washington Examiner

und die Links

Ein Gedanke zu „All climate agreements are a joke

  1. Pingback: All climate agreements are a joke — Lindas Einblick | German Media Watch-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s