Paris: Statements von Le Pen und Macron

In Paris, auf dem Place de la République, sowie in allen Großstädten Europas, protestieren Tausende Afghanen Hand in Hand mit ihren europäischen Helfern, und fordern die sofortige Aufnahme von Familien und Einzelpersonen, auch ohne Dokumente, die in Afghanistan die Gunst der Stunde nutzen, um auf leichte Art und Weise nach Europa zu kommen.

Frau Merkel steht nach wie vor zu ihren „Schutzbefohlenen“*. Sie hat aus ihren Fehlern nichts gelernt, und immer noch nicht verstanden, dass der Krieg, und es gibt nur einen, auf europäischen Boden stattfindet. Der Jihad hat 2001 in NY begonnen, und das anvisierte Schlachtfeld ist Europa. Das ist von Muslimen tausendfach bestätigt worden. Diese Frau merkt nichts mehr, noch nicht einmal, dass wir uns in einem asymmetrisch befinden. Anstelle von Panzern und Raketen, die haben nämlich keine, die uns erreichen können, Masseneinwanderung und Kinder.

Presseerklärung von Marine Le Pen [von mir gekürzt]

Der Fall von Kabul und Afghanistan, das von den Amerikanern an die Taliban übergeben wurde, ist ein Ereignis von großer Bedeutung. [Import von Terroristen, Ausbreitung des Islams….]

Es besteht kein Zweifel, dass diese Situation zu einem erhöhten Risiko von Anschlägen in unseren Ländern und zu neuen Einwanderungswellen führen wird.

Auch wenn der Islamismus jetzt in Syrien eingedämmt ist, wird der Zusammenbruch der afghanischen Front die islamistische Offensive in der Welt fördern.

Aus politischer Sicht erfordert diese Eroberung durch die Taliban eine dreifache Beobachtung:

  • Die Vereinigten Staaten unter der Regierung Biden zeigen ihre Unfähigkeit, die Interessen der freien Welt zu verteidigen und zu vertreten. Die NATO, die zaghaft eine „politische Lösung“ für Afghanistan fordert, begnügt sich mit dem kläglichen Eingeständnis ihrer militärischen Ohnmacht und damit ihrer Nutzlosigkeit, die nun endgültig bewiesen ist.
  • Die Europäische Union, die Frankreich bei der Eindämmung des islamistischen Aufschwungs und Widererstarken in Afrika allein lässt, hat in dieser Angelegenheit ihre katastrophale Unfähigkeit bewiesen, einen Konflikt positiv zu beeinflussen, der die Sicherheit Europas und der Welt gefährdet.
  • Der Präsident der Republik, Emmanuel Macron, der als einfacher Beobachter des internationalen Geschehens sagt, er verfolge „die Situation von Stunde zu Stunde“, ist darauf reduziert, seine diplomatische Nichtexistenz zu kommunizieren.

Marine Le Pen, Präsidentin des Rassemblement National, fordert Frankreich auf, auf die Situation zu reagieren und diplomatische Initiativen zu ergreifen. Sie ruft zur Bildung eines großen internationalen Bündnisses mit allen Nationen auf, die gegen den Islamismus kämpfen, angefangen bei den europäischen Ländern, die gegen den Islamismus kämpfen, Russland und China, um diese erobernde und verbrecherische Ideologie auszurotten.

Welches europäische Land könnte sie wohl damit gemeint haben? Ich kenne nur europäische Länder, die den Islam finanziell und mental unterstützen. Europa fördert den Islam, und damit auch den Islamismus.   

Während seiner Rede über die Situation in Afghanistan, hat Emmanuel Macron seinen Wunsch geäußert, gegen den Migrationszustrom zu kämpfen, den dieser in Europa verursachen wird.

Am Montag, dem 16. August, sprach Emmanuel Macron über die jüngsten Ereignisse in Afghanistan, insbesondere über die Übernahme Kabuls durch die Taliban. Er betonte zwar, dass die Sicherheit der französischen Staatsangehörigen und der Afghanen, die für Frankreich gearbeitet haben, gewährleistet werden müsse, warnte aber auch vor einer Migrationswelle, die den europäischen Kontinent überrollen könnte. [insbesondere Deutschland, hat er vergessen zu sagen].

„Wir müssen uns vor größeren [Angriffen] irregulären Migrationsströmen schützen, die diejenigen, die sie nutzen, gefährden und dem Menschenhandel aller Art Vorschub leisten würden“, sagte er.

Er will gemeinsam mit Deutschland „eine Initiative starten, um eine robuste, koordinierte und vereinte Antwort“ auf die Ankunft von Migranten zu finden.

Eine gemeinsame Antwort wird es nicht geben (können), zumal die europäischen Länder an der Ostgrenze Westeuropas klugerweise bei diesem Affentheater um Muslime nicht mitspielen werden.

Botschafter Ashraf Haidari zu Macron:

„Eine der erbärmlichsten Aussagen, die ich je gehört habe, widerspricht dem Wort und dem Geist des internationalen humanitären Rechts und des Flüchtlingsrechts: die Verantwortung, diejenigen zu schützen, die man im Stich gelassen und verraten hat.“

Diese Aussage ist typisch für Muslime. Sie appellieren an unsere Werte und unsere Herzen, um die Türen nach Europa zu öffnen. Sie sind mit allen Wassern gewaschen. Ihre DNA ist die Lüge (Takkya). Sie bringen ganze Länder und Kontinente (Europa) in Bedrängnis und höchste Gefahr. Es ist nicht Alarmstufe „Rot“, wie manche meinen, sondern Alarmstufe „Blutrot“.

  • „Schutzbefohlene“: Wer hat eigentlich diesen Befehl erteilt?

Quellen:

CitoyenTV

Ein Gedanke zu „Paris: Statements von Le Pen und Macron

  1. Pingback: Paris: Statements von Le Pen und Macron — Lindas Einblick | German Media Watch-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s