Islam – Fakten oder weiter träumen?

In der realen Welt müssen wir uns mit den Tatsachen der islamischen Vorherrschaft auseinandersetzen, denn die Legionen der Dschihadisten haben die feste Absicht, sich mit uns anzulegen. Aber wir können sie nur besiegen, wenn wir uns entschließen, sie als das zu sehen, was sie sind: „Dschihadisten“. Eine Ausarbeitung von Dr. Andrew Mc Carthy.

National Review Institute Islam—Facts or Dreams?

Dr. Andrew Mc Carthy

Im Jahr 1993 war ich ein erfahrener Bundesstaatsanwalt, aber ich wusste nur so viel über den Islam wie ein durchschnittlicher Amerikaner [und Deutscher] – also nicht viel. Als ich mit der Verfolgung einer Terrorzelle betraut wurde, die das World Trade Center in die Luft gesprengt hatte und einen noch verheerenderen Anschlag plante – gleichzeitige Anschläge auf den Lincoln- und den Holland-Tunnel, den Komplex der Vereinten Nationen am East River und das FBI-Hauptquartier in Lower Manhattan -, fiel es mir daher nicht schwer, den Aussagen unserer Regierung zu glauben: dass wir nichts in die Tatsache hineininterpretieren sollten, dass alle Männer in dieser Terrorzelle Muslime waren; dass ihre Taten nicht repräsentativ für irgendeine Religion oder ein Glaubenssystem waren; und dass sie, soweit sie ihre Gräueltaten mit islamischen Schriften begründeten, eine der großen Weltreligionen verdrehten und pervertierten, eine Religion, die den Frieden fördert. [Dr. Mc Carthy beweist in seiner Ausarbeitung, dass das Gegenteil der Fall ist. Sie finden den Text unten als PDF]

Im Gegensatz zu Kommentatoren und Pressesprechern der Regierung musste ich diese Behauptungen überprüfen. Staatsanwälte können ihre Fälle nicht auf Behauptungen stützen. Sie müssen den gesunden Menschenverstand der Amerikaner unter Beweis stellen, die nicht nur wissen müssen, was passiert ist, sondern auch, warum es passiert ist, bevor sie Menschen wegen schwerer Verbrechen verurteilen können. Und bei der Prüfung der Behauptungen habe ich festgestellt, dass sie falsch sind.

Eines der ersten Dinge, die ich erfuhr, betraf den Anführer der Terrorzelle, Omar Abdel Rahman, berüchtigt als „Blinder Scheich“.

https://duckduckgo.com/?t=ffab&q=omar+abdel+rahman&ia=web

Unsere Regierung stellte ihn als mutwilligen Mörder dar, der über den Islam lügt, indem er predigt, er rufe die Muslime zum Dschihad oder heiligen Krieg auf. Es stellte sich jedoch heraus, dass er alles andere als ein Verrückter war, sondern ein weltweit anerkannter Gelehrter – ein Doktor der islamischen Rechtswissenschaft, der an der al-Azhar-Universität in Kairo, dem Sitz der sunnitischen islamischen Gelehrsamkeit seit über einem Jahrtausend, seinen Abschluss gemacht hatte. Sein akademisches Fachgebiet war die Scharia – das islamische Recht.

Ein mir unbekannter Fotograf. Das Bild ist nicht von Dr. Andrew McCarthy und auch nicht von seinem Institut. Es ist aus dem Netz.

Ich begann mich sofort zu fragen, warum amerikanische Beamte von Präsident Bill Clinton und Generalstaatsanwältin Janet Reno bis hinunter zu Beamten, die keine Ahnung von der muslimischen Lehre und Kultur hatten, glaubten, mehr über den Islam zu wissen als der blinde Scheich. Dann dämmerte mir noch etwas anderes: Der blinde Scheich war nicht nur blind, sondern litt auch unter mehreren anderen medizinischen Behinderungen. Das schien relevant zu sein. Schließlich ist Terrorismus harte Arbeit. Hier war ein Mann, der nicht in der Lage war, irgendetwas zu tun, was für eine terroristische Organisation nützlich wäre – er konnte keine Bombe bauen, kein Flugzeug entführen und kein Attentat verüben. Und doch war er der unbestrittene Anführer der Terrorzelle. Lag das daran, dass seine Auslegung der islamischen Doktrin mehr beinhaltete, als unsere Regierung zugeben wollte?

Als irischer Katholik in der Bronx aufgewachsen, war ich nicht so dumm zu glauben, dass ich einen Streit über muslimische Theologie mit einem Doktor der islamischen Jurisprudenz gewinnen könnte. Aber ich dachte, wenn das, was wir als Regierung sagten, wahr war – dass er den Islam pervertierte -, dann musste es zwei oder drei Stellen geben, an denen ich ihn festnageln konnte, indem ich sagte: „Du hast deinen Anhängern X gesagt, aber die Lehre sagt eindeutig Y.“ Also durchforsteten meine Kollegen und ich die zahlreichen Schriften des blinden Scheichs. Und was wir herausfanden, war alarmierend: Wann immer er den Koran oder andere Quellen der islamischen Schriften zitierte, gab er sie genau wieder.

Nun kann man vielleicht argumentieren, dass er die Schrift aus dem Zusammenhang gerissen oder unvollständig wiedergegeben hat. In den Jahren, in denen ich den Islam studiert habe, habe ich gelernt, dass dies kein besonders überzeugendes Argument ist. Aber selbst wenn man für die Zwecke der Diskussion zugesteht, dass es sich um eine anfechtbare Behauptung handelt, bleibt die unbequeme Tatsache bestehen: Abdel Rahman hat nicht über den Islam gelogen.

Als er sagte, dass die heiligen Schriften den Muslimen befehlen, Terror in die Herzen der Feinde des Islams zu jagen, gaben ihm die Schriften Recht.

Churchill: „Fakten sind besser als Träume.“

Ich habe Ihnen den kompletten Text (5 Seiten) als PDF runter- und hochgeladen. Er ist leider auf Englisch, aber sehr, sehr lesenswert.

Wir müssen die Wahrheit suchen, sie versteckt sich und in Deutschland ganz besonders.

Quelle: Linda Levante

Imprimis
Hillsday College

Ein Gedanke zu „Islam – Fakten oder weiter träumen?

  1. Pingback: Islam – Fakten oder weiter träumen? — Lindas Einblick | German Media Watch-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s